Sie sind hier: Home » Welpen

Allgemeine Informationen:

Gelegentlich haben wir Welpen abzugeben!
Die Welpen wachsen alle mit unserer Familie und in unserem Garten auf. Daraus resultiert eine perfekte Sozialisierung mit Hund und Mensch.
Alle unsere Welpen profitieren von unserer langjährigen Zuchterfahrung. Desweiteren sind sie natürlich alle: geimpft, gechipt, DNA getestet und entwurmt.


   Rüde oder Hündin?

Ob man einen Rüden oder Eine Hündin erwirbt, ist entweder eine Frage der persönlichen Vorliebe oder das Ergebnis praktischer Überlegungen. Jedenfalls gehören was den Westie anbetrifft die hinlänglich bekannten Geschichten über ausgeprägte geschlechtsspezifische Wesensunterschiede zwischen Rüden und Hündinnen mehr oder weniger in das Reich der Fabel. Anhängliche Schmuser finden sie bei Rüden und Hündinnen gleichermaßen. Im übrigen wird man seine Entscheidung davon abhängig machen, ob im laufe eines Jahres die zweimalige, jeweils 21 Tage währende Läufigkeit der Hündin oder die fortwährende Minnebereitschaft des Rüden mit geringeren Problemen verbunden sind.


Das Welpen- und Junghundealter kann nach E. Trumler in folgende Entwicklungsphasen unterteilt werden:

Vegetative Phasen 1. und 2. Woche
Übergangphase 3. Woche
Prägungsphase 4. - 7. Woche
Sozialisierungsphase 8. - 12. Woche
Rangordnungsphase 13. - 16. Woche
Rudelordnungsphase 5. - 6. Monat
Pubertätsphase 7. - 12 Monat


Die Vegetative Phase:

Der wesentliche Lebensinhalt des Welpen besteht aus Trinken und Schlafen. Die Augen, sowie Ohren sind noch geschlossen. Daher muss sich der Welpe an seine Tast und Wärmesinne orientieren. Kreisförmig zur Hündin zurückführende zügige Kriechbewegungen sowie das Kontaktieren mit Wurfgeschwistern gehören zu den typischen Aktivitäten in dieser Phase.


     Die Übergangsphase:

 

 

In der Regel öffnen sich ab dem 16. Tag die Augen und die äußeren Gehöhrgänge. Die Sehfähigkeit und das Gehör sind um den 18. Lebenstag erst richtig ausgebildet. Gleiches gilt für den Geruchssinn. In dieser Phase muss der Welpe an Umweltlaute und an den Kontakt mit Menschen (Züchter)gewöhnt werden.


    Die Prägungsphase:

In der Prägungsphase erfolgt die Weichenstellung für die Entwicklung des Welpen zu einem aufgeschlossenen, lernfähigen und verhaltenssicheren Hund. Der Welpe erkundigt die Umwelt und verlässt das Welpenlager zu selbstständigen kleinen Ausflügen in seiner Umgebung, die er mit seinen raschentwickelten Zähnen untersucht. Für die Vorbereitung auf das Leben in der menschlichen Rudelgemeinschaft ist es unerlässlich den Welpen mit liebevoller und intensiver Kontaktpflege durch den Züchter und nach Möglichkeit auch seine zukünftigen Familienangehörigen das Vertrauen zum Menschen aufbauen zu lassen.


      Die Sozialisierungsphase:


 

In dieser Zeit werden gemeinschaftliche Verhaltensweisen eingeübt. Das bedingt aber die gleichzeitige Sozialisierung des Welpen mit dem Menschen. Damit die Bindung an die Artgenossen nicht stärker als zum Menschen ist. Ein Welpe muss sowohl im Hunderudel als auch in der Menschen-Hundemeute lernen Autorität zu respektieren. Denn autoritär erzogene Hunde können gemeingefährlich werden.


     Die Rangordnungsphase:


In der Rangordnungsphase kommt den erzieherischen Einflüssen eine besondere Bedeutung zu. Auch in der Menschen–Hundemeute gibt es Rangordnungskämpfe in denen die Stellung des Welpen in diesem Rudel klar und konsequent abgesteckt werden muss. Durch spielerische Unterordnung und Gehorsamsübungen kann der Welpe zu einem Partner erzogen werden. Welpenkurse werden die formbaren Wesenseigenschaften des Westies zu einem beträchtlichen Teil auf die Dauer positiv festlegen.


Die Rudelordnungsphase:

 

 

In dieser Zeit ist der Junghund besonders leicht erziehbar und unterordnungsbereit. Er sollte jetzt die ersten Vorstufen der Ausbildung erhalten, die seinem geplanten Ausbildungsziel dient. So ist es in dieser Phase dringend geboten den Junghund etwas beizubringen wie wenn es "Kunststückchen" wären.


     Die Pubertätsphase:

 

In der Pubertätsphase, deren Länge individuell unterschiedlich ist, kann der Westie noch einmal für knapp 2 Monate zu einem "Halbstarken" werden. Der Verlauf dieser Phase lässt aber auch gewisse Rückschlüsse darauf zu wie gekonnt die menschliche Einflussnahme in den vorausgegangenen Entwicklungsperioden war.